5 % Willkommensrabatt mit dem Code WELCOME5 auf Deine erste Bestellung
Spare 10 % mit Deiner Newsletteranmeldung
Einkauswagen

Ein Blick auf den männlichen Haarausfall

Veröffentlicht von Nadine Wachter am
Ein Blick auf den männlichen Haarausfall

Bei einer Forschungsstudie an einer Universität in Norfolk, Virginia, wurde festgestellt, dass 84 Prozent der Männer, die an Haarausfall leiden, mit dem Verlust beschäftigt sind. Sie beschrieben Gefühle der Hilflosigkeit, Verletzlichkeit und Eifersucht von Männern mit vollem, gesundem Haar. Männer, die mit Anfang zwanzig mit dem Haarausfall begonnen hatten, hatten eher Probleme mit geringem Selbstwertgefühl.

Der männlichem Haarausfall ist auf ein Hormonungleichgewicht zurückzuführen. Der medizinische Begriff für die männliche Kahlheit ist androgenetische Alopezie. Dieser Begriff wird Ihnen helfen, die Faktoren zu verstehen, die bei übermäßigem männlichen Haarausfall eine Rolle spielen. Androgen bezieht sich auf eines der vielen Hormone, die das Aussehen und die Entwicklung der männlichen Merkmale steuern. Ein Beispiel ist Testosteron. Genetisch bezieht sich auf die Vererbung, also die Vererbung von Genen entweder von der Mutter oder vom Vater. Alopezie bedeutet einfach Haarausfall. Man könnte also sagen, dass männlichem Haarausfall aufgrund von männlichen Hormonen auftritt, die durch die genetische Vererbung beeinflusst werden.

DHT (Testosteron und 5‑Alpha-Reduktase) ist ein natürlich vorkommendes Hormon, das bei der sexuellen Entwicklung hilft. Genetische Schalter verursachen bei bestimmten Männern nach der Pubertät Veränderungen in den Haarfollikeln, und zwar an androgenspezifischen Rezeptorstellen der Follikel, die das gesunde Haarwachstum regulieren. Da die DHT-Spiegel mit zunehmendem Alter der Männer steigen, nimmt die Bindung an die Follikelrezeptorstellen zu. Dies führt zu einem Ungleichgewicht in den biologischen Prozessen der empfindlicheren Haarfollikel. Langsam beginnen die Follikel sich abzubauen, während sich DHT an der Stelle aufbaut, wodurch das Haar wieder dünner und kürzer wird und schließlich so dünn und kurz wird, dass es nicht mehr sichtbar ist.

Das Hamilton-Norwood-Schema unterteilt den androgenetischen Haarausfall des Mannes in verschiedene Stadien, die sieben Stufen zugeordnet werden. Entwickelt wurde diese schematisierte Verlaufsklassifikation 1951 von James Hamilton. O’Tar Norwood modifizierte und erweiterte sie 1975.

Männer verlieren ihre Haare je nach ihrer genetischen Veranlagung auf unterschiedliche Weise. Bei männlichem Haarausfall ist in der Regel ein Rückzug an den Schläfen, ein Verlust auf dem Oberkopf und eine großflächige Ausdünnung der Haare zu beobachten. Diese Muster werden auf der so genannten Norwood-Skala identifiziert, die verschiedene Arten von Haarausfall klassifiziert.

Neuere Posts


0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar